0231 799240-20
0231 799240-20 (24-h-Rufbereitschaft für unsere Klienten) Mo - Fr 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Ambulanter Pflegedienst

Grundpflege

„Jeder Mensch kann pflegebedürftig werden. Meine Meinung dazu: Man sollte so pflegen, wie man selbst gepflegt werden möchte. Eine gute Grundpflege habe ich geleistet, wenn ich ohne Sorgen zum nächsten Kunden fahren kann!“

Kerstin Wiesenhöfer

Eingeschränkte Mobilität, die Körperpflege wird zum Problem – wir helfen

Als Pflegedienst in Dortmund kümmern wir uns um pflegebedürftige Menschen mit Einschränkungen in den Bereichen Körperpflege, Ernährung und Mobilität.

Wir passen uns Ihnen an

Wir achten darauf, die Räumlichkeiten nicht in erster Linie der Pflege anzupassen, sondern die Pflege den Räumlichkeiten. So bleibt Ihr Zuhause ein Zuhause zum Wohlfühlen. Wir richten uns nach Ihren Wünschen und Gewohnheiten. So wird die Selbstbestimmung nicht eingeschränkt.

Reichlich Zeit für intensive Betreuung

Wir haben bei der Grundpflege reichlich Zeit, um den Kunden intensiv zu betreuen. Das hilft, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.

Behandlungspflege

„Auf individuelle Kundenwünsche und Abneigungen gehen wir mit hoher fachlicher Kompetenz ein.“

Julia Höveler

Auch jüngere Menschen gehören zu unseren Kunden

Zu unseren Kunden gehören nicht nur Senioren. Wir versorgen auch Menschen, die im Rahmen der Behandlungspflege, z.B. nach einem Krankenhausaufenthalt, eine kurzfristige Versorgung benötigen (Überleitungspflege).

So wenig Krankenhaus wie möglich – unsere häusliche Krankenpflege macht es möglich

Mit häuslicher Krankenpflege nach § 37 SGB V unterstützen wir die ärztliche Behandlung und tragen wir dazu bei, einen Krankenhausaufenthalt zu vermeiden oder zu verkürzen.

Diskretion auch in der Außendarstellung – viele unseren Kunden gefällt unsere Zurückhaltung

Die Privatsphäre unserer Klienten ist uns wichtig. Wir wissen, dass viele unserer Kunden Wert darauf legen, mit ihrer Pflegebedürftigkeit diskret umzugehen: Deshalb sind wir mit neutralen Dienstfahrzeugen ohne Beschriftung unterwegs.

Spritzenphobie – wir nehmen Rücksicht

Insulin wird bevorzugt in den Oberschenkel injiziert. Auf Wunsch können wir die Insulinspritze auch in eine andere Körperstelle verabreichen. Wir nehmen Rücksicht auf die Wünsche des Kunden und treten ihm mit Respekt entgegen.

Wundversorgung

„Wundversorgung sollte immer nach dem neusten medizinischen Standard und in einer guten interdisziplinären Zusammenarbeit stattfinden.“

Christiane König

Dekubitusversorgung – individuell auf die Wundphase abgestimmt

Die Dekubitusversorgung wurde in den 80er/90er Jahren nach der „Vereisen & Föhnen–Methode“ durchgeführt. Heute passen wir diese Versorgung an die Wundphase an und stimmen die Wundversorgung individuell auf den Patienten ab.

Urlaubs – und Verhinderungspflege nach § 39 SGB XI

„Wir leisten gerne professionelle Unterstützung für pflegende Angehörige, wenn es mal zu Engpässen bei der Pflege kommt, z.B. durch Urlaub.“

Frank Fischer

Angehörige können sich nicht um einen Pflegebedürftigen kümmern – wir übernehmen das

Sollte ein pflegender Angehöriger verhindert sein (z.B. durch Urlaub, Krankenhausaufenthalt), können sich die Pflegebedürftigen in dieser Zeit gerne von uns versorgen lassen.

Zusätzliche Betreuung nach § 45a SGB XI

„Pflege ist nicht alles, denn auch Gespräche sind wichtig!“

Frank Fischer

Betreuung und Hilfe – gegen das Alleinsein

Nicht jeder Mensch hat ausreichend soziale Kontakte. Gerade ältere Menschen sind oftmals alleine und wünschen sich einen Gesprächspartner. Und so versuchen wir, den Menschen ganzheitlich zu sehen und nehmen auch dieses Thema sehr ernst. Wir unterstützen unsere Kunden zum Beispiel bei dem Ausfüllen von Anträgen und ermöglichen Ihnen eine aktive Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben.

Beratungseinsätze nach § 37 SGB XI

„Das deutsche Gesundheitssystem ist unglaublich komplex. Deswegen beraten wir umfassend über Leistungen der Pflege- und Krankenversicherung!“

Frank Fischer

Wenn es um die Beantragung eines Pflegegrads geht – wir beraten Sie bereits im Vorfeld

Wir beraten Sie gerne bei Fragen rund um die Pflegeversicherung. Sie möchten die Einstufung in einen Pflegegrad beantragen? Im persönlichen Gespräch erörtern wir anhand Ihrer Angaben und Unterlagen (z.B. zu stationären Aufenthalten) alle relevanten Aspekte und erläutern Ihnen die nächsten Schritte. Wir sprechen mit Ihnen über Ihre Ansprüche z.B. auf Pflegesachleistung nach § 36 SGB XI. Gerne unterstützen wir Sie auch während der Begutachtung durch den MDK.

Die ersten Fragen – wir geben Ihnen Antworten

Ein naher Verwandter oder Partner wird aufgrund eines Krankenhausaufenthaltes pflegebedürftig. Was muss ich nun tun? Woran habe ich mich zu halten? Wer gibt in solchen Fällen Unterstützung? Diese und alle anderen Fragen klären wir sehr gerne mit Ihnen.

Palliativpflege in Zusammenarbeit mit Palliativteam

„Schmerzen werden individuell erlebt, deswegen benötigt jeder eine individuelle Schmerztherapie“

Anette Pelzer

Eine gute Schmerztherapie erfordert genaue Beobachtung

Eine adäquate Schmerztherapie ist wichtig. Dafür ist neben einer guten Zusammenarbeit auch eine genaue Beobachtung notwendig. Manchmal werden Schmerzsignale nonverbal gegeben – auch das ist zu berücksichtigen. Um diese Informationen auch in eine angemessene Versorgung umzuwandeln, stehen Pflegeteam und Palliativteam immer im regelmäßigen Kontakt und tauschen sich aus.

Bestmögliche Versorgung in enger Zusammenarbeit

Eine gute und enge Zusammenarbeit mit einem Palliativteam ist unerlässlich, um den Kunden die bestmögliche Versorgung zukommen zu lassen.

Demenz

„Die Kunden in ihrer Welt abholen, in ihrem Dasein – und nicht im Hier und Jetzt.“

Julia Höveler

Verständnis und individuelle Betreuung

Schreitet die Krankheit fort, können an Demenz Erkrankte ihre Wünsche und Bedürfnisse nicht mehr äußern und fühlen sich unverstanden oder auch teilweise missverstanden. Deshalb ist unser Ansatz: Jeder demenziell veränderte Mensch sollte individuell betreut werden.

Angehörigencoaching – mit Dementen leben lernen

Oft wird nur die Erkrankung gesehen und nicht der Mensch selbst. Angehörige fällt es schwer, die Krankheit zu akzeptieren, da sie sich nicht daran gewöhnen können, dass Demenzerkrankte sich verändern. Dann kommen wir mit unserer fachlichen Kompetenz ins Spiel und coachen die Angehörigen im Umgang mit Demenz.

Hauswirtschaftliche Dienstleistungen

„Hauswirtschaft ist nicht nur das Reinigen einer Wohnung, es ist ein Miteinander zwischen Hauswirtschaftskraft und Kunden, um Wohlbefinden und Lebensqualität zu fördern.“

Daniela Schmidt

Hilfe im Alltag

Wenn Menschen nicht mehr in der Lage sind, ihren Alltag alleine zu bewältigen, können unsere Hauswirtschaftskräfte ihnen unter die Arme greifen. Ob als Hilfestellung beim Einkaufen, Wäsche waschen, Gardinen aufhängen und allen anderen Tätigkeiten – wir sind für die Kunden da.

Noch mehr Service – weitere Dienstleistungen

„Netzwerk ist alles“

Anette Pelzer

Wir

  • bieten psychologische Unterstützung und Konfliktmanagement für Angehörige
  • begleiten Sie mit medizinisch geschultem Personal zum Arzt
  • lassen Ihnen durch unseren Menüpartnerservice warme Speisen anliefern (Essen auf Rädern)
  • installieren Ihnen einen Hausnotruf
  • vermitteln Ihnen eine Fußpflegerin, die zu Ihnen nach Hause kommt
  • empfehlen Ihnen eine Friseurin, die zu Ihnen nach Hause kommt

Unser Netzwerk

  • PuMA – Pflege und Management Akademie
  • Bpa Hausnotrufzentrale
  • Apotheke am Externberg
  • Dortmunder Menüservice